MTB – Mehrtagesausfahrt Vinschgau

Vinschgau 02.08.-06.08.2017

Unterkunft:

Bei Roman und Martha lässt es sich in einfacher Umgebung und auf 800m ü.N. eine tolle Zeit verbringen. Der Hausherr Roman kennt auch die Region sehr gut und konnte uns gute Tipps geben.

Mittwoch, 02. August

Tour- und Wetterdaten

Fahrstrecke :           18,0 km

Fahrzeit :                 3 Std. 00 Min.

Höhenmeter :         400 hm

Wetter :                   leichte Bewölkung

Temperatur :           32°C

Teilnehmer :           10

Tourguide :             Jürgen

Nach der Ankunft ging es auch gleich los. Von der Unterkunft weg ging es gleich steil bergauf. Wir kurbelten bei Top Wetter zur Liftstation Tarscher Alm hoch. Oben angekommen nahmen wir die erste Abfahrt unter die Stollen. Auf dem Weg Nr.1 ging es gleich richtig schroff los. Auf teils sehr steilen und etwas nassen Trail fuhren wir zurück zur Liftstation. Mit dieser ging es ein weiteres mal hoch zur Tarscher Alm. Nun ging es über eine kleine Anhöhe weiter zur Latscher Alm. An dieser machten wir eine kleine Pause mit super leckerem Apfelstrudel. Gut gestärkt ging es nun auf den nächsten Trail den Roatbrunn Trail der uns wieder zurück nach Tarsch brachte.

Donnerstag, 03. August

Tour- und Wetterdaten

Fahrstrecke:              53,0 km

Fahrzeit :                   6 Std. 00 Min.

Höhenmeter :            1900 hm

Wetter :                      sonnig

Temperatur :              35°C

Teilnehmer :              9

Tourguide :               Jürgen

Von der Pension weg startet wir über den Jägersteig in Richtung Marmorbruch bei Laas. Am Hang entlang ging es ständig auf und ab. Die nur 6km kamen uns vor wie 20km. Diese war aber super zu fahren und forderten an manchen Stellen die volle Konzentration. Am Ende des Jägersteigs ging es auf eine kleine Anhöhe zu einer Burgruine oberhalb von Morter. Von dieser führte ein Spitzkehren Pfad hinab nach Morter. Von dort an ging es auf ca. 8km an der Etsch entlang nach Laas. Nun begann der lange Anstieg hoch zum Marmorbruch. Hier zog sich die Gruppe in die Länge, da jeder sein eigenes Tempe am Berg finden musste. Oben angekommen genossen wir alle die tolle Aussicht ins Tal wie auch direkt in den Steinbruch. Von dort an ging es zur Göflnaer Alm hinab, wo wir uns für die Abfahrt stärkten. Nun begann das Trail Feuerwerk hinab ins Tal. Über den neu überarbeiteten Holly Hansen Trail, der mit super Anliegern und mit einem ständigen auf und ab liesen alle Ihre Bremsen offen und knallten den Trail hinab. Das grinsen war bei jedem fest eingebaut. Nachdem dieser absolviert war ging es fast nahtlos in den Aigen Trail über, der nochmals alle Sinne vorderte aber ebenso alle eine juchsten entlockte. Zum Abschluss ging es auf einem paarallel Weg zum Jägersteig und über den Bierkeller zurück zur Unterkunft.

Freitag, 04. August

Tour- und Wetterdaten

Fahrstrecke :              45,0 km

Fahrzeit :                    5 Std. 00 Min.

Höhenmeter :             1400 hm

Wetter :                      sonnig

Temperatur :              35°C

Teilnehmer :              9

Tourguide :              Jürgen

Heute stand die Königsetappe zum Stiftserjoch auf dem Programm. Mit den Shuttle ging es um 7 Uhr auf den Weg. Nach eindrucksvoller Fahrt und großem Respekt vor denen die diesen Anstieg per Rad bewältigen, kamen wir oben bei Top Wetter an. Wir genossen den super Blick in die Ortler Gruppe und den Gletscher. Nun hieß es aber los auf unsere Bikes, da der Goldseeweg zur Furkel Hütte nur von 8 -10 Uhr befahren werden darf. Dieser Weg war mit voller Konzentration zu fahren, da einige Stellen ausgesetzt waren. Alle waren hoch konzentriert und kamen ohne größeren Schäden an der Hütte an. Hier stärkten wir uns für die nächste Etappe. Nun ging es in einem stetigen Bergauf und Bergab am Hang entlang. Die Blicke ins Tal und zur Ortler Gruppe waren immer wieder beeindruckend. Auch der Weg forderte alle Fahrttechnik und Kondition. Im Thal wieder angekommen fuhren wir bis zur Fischerhütte an einem kleinen See, in der wir bei leckerem Gelati die tollen Eindrücke verarbeiteten. Danach ging es im SC Zug mit Volldampf zurück zur Unterkunft.

Samstag, 05. August

Tour- und Wetterdaten

Fahrstrecke :              40,0 km

Fahrzeit :                    5 Std. 00 Min.

Höhenmeter :             1000 hm

Wetter :                       sonnig

Temperatur :               35°C

Teilnehmer :               11

Tourguide :                Jürgen

Heute ging es auf eine Almen Tour wieder in Richtung Hausberg. In einem knackigen Anstieg von rund 600Hm kurbelten wir in Richtung Freiberger Alm. An dieser nahmen wir uns einiges an Zeit unsere doch schon etwas müden Beine zu entlasten. Nach einer Stärkung ging es weiter zur nächsten Alm. Die Marzoner Alm streiften wir nur kurz und stürzten uns weiter in die tolle Abfahrt durch den Wald. Nochmals ca. 200 Hm tiefer begann der Fontana Trail. Dieser war mit dem Schwierigkeitsgrad S3 angegeben. Die ersten Meter gaben noch nicht dieses Feedback. Aber nur wenige Meter später entpuppte sich dieser zu einem sehr schroffen und technisch anspruchsvollen Trail. Nachdem wir diesen bewältigt hatten kamen wir unten im Tal auf dem Etschradweg an. Diesen rollten wir nach Latsch zurück. Ein Gelati war natürlich hier auch wieder pflicht. Nun trennte sich die Gruppe, da nicht alle mehr mit hoch nach St. Martin wollten. Mit der Gondel ging es 1000Hm hinauf. Von dort aus strützen wir uns in den Chilli und Sunny Benny Trail hinab wieder nach Latsch. Nach diesem Trail Rausch ging es zurück zur Unterkunft.

Sonntag, 06. August

Tour- und Wetterdaten

Fahrstrecke :              15,0 km

Fahrzeit :                     2 Std. 00 Min.

Höhenmeter :              300 hm

Wetter :                       sonnig

Temperatur :               35°C

Teilnehmer :               8

Tourguide :                Jürgen

An unserem letzten Tag ging es nochmals mit dem Shuttle los. Diese mal zum Propain Trail oberhalb Goldrain. Oben angekommen zogen wir unsere Knie- und Elbogenschoner. Danach ging ein super Trail los. Dieser war mit Anliegern und engen Kurven bestückt. Diese wollten überhaupt nicht mehr enden. Leider waren unser Bikes nach der hohen Belastung der letzten Tage etwas angeschlagen. Bei zwei Personen kam leider ein technischer Defekt dazu, so dass diese die letzten Meter nur langsam abfahren konnten. Nachdem alle gut unten angekommen waren ging es zurück zu den Auto und wieder nach Hause zurück.

War wieder ein tolles Event mit super Teilnehmern.

Kommentar schreiben