Gaukinderturnfest 2018 ein voller Erfolg eim SportClub

Bericht vom 25.06.2018 der Schwäbischen Zeitung (Susanne Grimm)

473 Kinder hat Turngaupräsident Josef Baumgärtner am Sonntag zum diesjährigen Gaukinderturnfest des Turngaus Hohenzollern in der neuen Turnhalle in Sigmaringendorf begrüßt. Auch Rolf Münzer vom ausrichtenden Verein SC Sigmaringendorf-Laucherthal zeigte sich hocherfreut über die Teilnehmerzahlen, die den Veranstaltern 173 Jungsportler mehr bescherten als im vergangenen Jahr im Austragungsort Sigmaringen.

Morgens um 9 Uhr versammelten sich die Fahnenträger aller teilnehmenden Sportvereine mit ihren jeweiligen Teilnehmertrupps vor der Sporthalle und formierten sich zum Auftakt des Gaukinderturnfestes zu einer Parade, die unter den Augen der zahlreichen Besucher stolz in die Halle einzog. Dort wurde in einer kleinen Zeremonie das Banner des Turngaus Hohenzollern vom vorigen Ausrichter, dem Turnerbund Sigmaringen, an Rolf Münzer vom Vorstandsteam des SC übergeben. Ein Jahr lang wird das Banner nun in der Obhut der Sig’dorfer bleiben, ehe es an den nächsten Ausrichter des Gaukinderturnfestes übergeben wird.

Der Einzug der Sportler mit den Fahnen war ein Bestandteil des neu erarbeiteten Konzepts zur Durchführung des Gaukinderturnfests, das optisch ordentlich was hermachte. Ebenfalls neu war das Angebot an die Nachwuchssportler, sich aus allen angebotenen Disziplinen jene heraussuchen zu dürfen, die ihren Neigungen am ehesten entsprachen. Zu den neu angebotenen Disziplinen gehörten auch Seilspringen oder Trampolinspringen.

Kindergartenkinder beweisen sich in spielerischen Disziplinen

Die zahlreichen Wettkämpfe liefen ruhig und diszipliniert ab. Mit Ernsthaftigkeit, Konzentration und und manchmal schon recht ehrgeizig absolvierten die jungen Wettkämpfer ihre anspruchsvollen Aufgaben. So beispielsweise die 14-jährige Amelie aus Bingen, deren Übung am Spannreck großes turnerisches Talent erkennen ließ. Mit dabei war auch Mimi Speh, die „Grande Dame“ des Turnsports aus Sigmaringendorf. Mittlerweile 86 Jahre alt, kümmert sich die ehemalige Trainerin der Leistungsturnerinnen immer noch dreimal die Woche um die Küken des Turnsports.

Münzer und Baumgärtner lobten in ihren Ansprachen Waltraud Manter, Vizepräsidentin des Turngaus, für ihren engagierten Einsatz in Sachen Neuausrichtung des Gaukinderturnfestes. Sowohl Baumgärtner als auch Münzer gingen davon aus, dass die Neukonzeptionierung der Veranstaltung zu den deutlich zugenommenen Anmeldungen geführt habe. Bisher mussten sich die Teilnehmer zwischen Turnen, Gymnastik und Leichtathletik entscheiden, wobei sie vier Disziplinen und einen Wahlwettkampf zu bestreiten hatten.

Auch für kleinere Kinder gab es ein gesondertes Angebot. Im „Kitu-Cup“ durften sich die Kindergartenkinder in spielerischen Disziplinen beweisen, und dazu konnten Kinder mit und ohne Behinderung das „Turni-Abzeichen“ ablegen. Natürlich war „Turni“, das allseits beliebte Maskottchen des Gaukinderturnfestes, auch in Sigmaringendorf mit dabei, und mischte sich vor der Halle „In der Au“ und in der kleineren Sporthalle an der Grundschule gerne unters Volk. Weitere Unterhaltungsmöglichkeiten und Mitmachangebote sorgten vor der Halle für Kurzweil und Spaß, sodass der Tag für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen äußerst abwechslungsreich verlief.

Keine Kommentare möglich.